Hugo Wieg

Hugo Wieg ist Sänger, Regisseur, Dozent an der Martin-Luther-Universität in Halle und hat nicht nur zahlreiche Opernrollen selbst verkörpert, sondern auch inszeniert.
1946 in Breitenworbis (Thüringen) geboren, studierte er nach dem Abitur zunächst ein Jahr Katholische Theologie, bevor er an der Franz-Liszt-Hochschule Weimar ein Gesangsstudium bei Helmut W. Müller aufnahm. Noch während des Studiums hatte er eine Assistenz bei Harry Kupfer in Weimar. Gleichzeitig machte er seine ersten Inszenierungen, z. B.  „Die Opernprobe” von Albert Lortzing in Halle /Saale. Als Sänger (Bass) gastierte er in den Theatern Plauen und Weimar, sowie Gera, wo er 32 Jahre lang zum festen Ensemble gehörte. Sein Repertoire umfaßt Partien wie Sarastro, Leporello, Figaro, Bartolo, Philipp, Großinquisitor, Mephisto (Gounod), Holländer und König Heinrich.

Zahlreiche Regieaufgaben führten ihn ab 2007 immer wieder in die Hersfelder Stiftsruine (u.a. "Figaros Hochzeit", "Die Zauberflöte", "Der Barbier von Sevilla" u.v.a - zuletzt 2015 Beethovens Fidelio. Darüber hinaus inszenierte er für andere Theater und Festspiele etwa Händels  „Lazarus” (Halle, 2001) oder die Operetten „Maske in Blau” (Gera, 1991) und „Graf von Luxemburg” (Gera, 1989).

Seit 1995 ist Hugo Wieg ständiger Dozent an der Martin-Luther-Universität in Wittenberg im Fach Darstellender Unterricht für Musiktheater und erarbeitet dort regelmäßig mit seinen Studenten Musiktheaterinszenierungen - aber auch etwa Gothes Faust I mit Liedvertonungen der Original-Goethe-Texte. 

Als Liedsänger konzertiert er mit Werken von Schumann, Schubert, Mozart und Strauss in Berlin, Erfurt, Lübeck, Flensburg, Hamburg und Gera. Darüber hinaus gibt er Gastspiele im Ausland, u.a. in Tschechien und der UdSSR.